Yunys Kummerkästchen

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Märchenstunde im VA 161
  Meine Tierchen
  yunies Macken ;)
  Freunde
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    nobilia
    - mehr Freunde




  Links
   helft kurenai ^^
   Neopets XD
   Cellys Blog
   Iceyleins Blog



http://myblog.de/yuna-chan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Diese kleine Geschichte, die nun hier zum Besten gegeben wird ist das Produkt von 4 gelangweilten Mädels während einiger Stunden am Studieninstitut für kommunalte Verwaltung in Oldenburg, oder auch kurz - das Verwaltungsfachangestellten-Bootcamp!
Viel Spaß beim Lesen und Wundern! =)


Es war einmal ein Junge, der ganz allein in einem Wald auf Jagd ging. Doch nach der Hälfte seines Weges sah er einen Baum. An diesem Baum hing ein Eichhörnchen kopfüber vom Baum und lachte ihn an.
„Wer bist denn du?“ fragte das Eichhörnchen.
„Wer redet da mit mir?“ dachte der Junge laut.
„Ich, das ist doch klar, es ist doch nicht so, als ob ich nicht wüsste, wer ich bin.“ antwortete das Eichhörnchen und lachte den Jungen aus. Der Junge trat verwundert zurück und kratzte sich am Kopf.
„Hä? Ich sehe sprechende Eichhörnchen und fliegende Vögel, bin ich in einem Zauberwald gelandet?“
„Sag mal, hast du etwas geraucht oder warum siehst du fliegende Vögel?“ fragte das Eichhörnchen schockiert. „Sowas gibt es doch gar nicht über Wasser.“
„Was? Das wusste ich noch gar nicht.“ sagte der Junge.
Plötzlich raschelte neben ihm ein Busch und heraus kam ein Fuchs mit einem Hasen. Die beiden hatten ihre Schwänzchen getauscht. Der Junge guckte erstaunt zu den beiden rüber und begann zu lachen. Das Häschen fing an zu knurren, der Fuchs fing an zu bellen.
„Könnt ihr gar nicht sprechen?“ fragte der Junge erstaunt und das Eichhörnchen ließ sich vom Baum fallen.
„Klar können wir sprechen, du Hohlnuss!“ antwortete der Hase und der Fuchs nickte eifrig. Langsam wich der Junge, dessen Name mit einem A begann, zurück und trat auf eine kleine Nuss, worauf ihn das Eichhörnchen angriff.
„Du hast die Nuss zerstört, du Trottel! Weißt du überhaupt, was das für eine Nuss war, die du da zerstört hast?! Sie hat magische Kräfte, wie Gestalt umwandeln, Gedankenaustausch und das Teleportieren. Nun werde ich nie mehr meine Chicks auf Malle besuchen können!“
Der Fuchs sagte leise zu dem Jungen: „Dann musst du dir wohl Flossen wachsen lassen, damit du Emil auf die Insel bringen kannst...“

Daraufhin brach der Junge zusammen und wachte in der nächsten Tierklinik wieder auf. Er schaute sich um und erblickte den Schrank, der Schrank, in dem die Tiere das Sprechen gelernt hatten.
„Was sich wohl in diesem Schrank verbirgt?“ dachte er. Eine Katze beantwortete seine Frage: „Das * miau * Sprechen, wenn *miau*“ Doch da verstummte die Katze plötzlich. Eine Schildkröte hatte ihr in den Schwanz gebissen.
„Du sollst Gedanken nicht lesen, sonst hol ich den Schmetterling! Du weißt genau, dass er es nicht mag, wenn wir das tun.“
Als die Schildkröte das Wort „Schmetterling“ sagte, sprang die Katze erschrocken an die Decke. Dort blieb sie, bis die Schildkröte stöhnte und sagte: „Ich werd das jetzt dem Schmetterling erzählen und der Fwup kommt mit!“
„Fwup? Was ist das denn?“ fragte der Junge.
„Du kennst den Fwup nicht, Junge? Bist du denn total bescheuert?“
„Als nächstes erzählst du uns auch noch, dass es kein rotes Gras gibt.“
Der Junge wünschte sich einfach nur nach Hause gehen zu können. Er blickte zur Katze, die noch immer Furchen in die Decke lief und schüttelte schwach den Kopf.
„Wo bin ich hier?“ Plötzlich öffnete sich die Tür und der Schmetterling schwamm in das Zimmer. Er hatte goldene glitzernde Augen. Es passierten vier Sachen gleichzeitig: zunächst zwitscherte die Katze, die Schildkröte und der Fwup kamen tanzend ins Zimmer, in China fiel ein Sack Reis um und irgendwo im Universum explodierte ein Stern. Der Junge spürte das alles als Schmerz und versuchte aus dem Fenster (aus dem 8. Stock!) zu springen, aber er wurde vom Schmetterling und dem fliegenden Fwup aufgefangen und in einen großen Pool mit roter Grütze geworfen. Der Junge schwamm darin und prustete grüne Tomaten, da er eine Allergie gegen rote Grütze hatte. Er schrie um sein Leben und da erschien ihm der Übeltäter des ganzen Wirrwarrs: der alte, alberne Zauberer mit einer Frisur wie Bill Kaulitz (XD) und mit einer Warze am „richtigen“ Fleck – wie Cindy Crawford.

„Du alter blöder Zauberer, was soll das alles?“ fragte der Junge, dessen Name mit einem A anfing und schlug mit dem Kopf gegen die Wand bis diese anfing zu heulen.
„Sieh dir an, was du der Wand angetan hast!“ brüllte der Zauberer und rannte zur Wand , um sie zu beruhigen. Er strich mit der Hand an ihr entlang und eigenartigerweise verwandelte sich die Wand in Eis, so wie in einem Iglu. Die Temperatur stieg dramatisch an und die Katze (immernoch an der Decke) fauchte und ließ sich fallen. Sie landete auf einer grünen Tomate und diese platzte auseinander. Die umher fliegende Tomatensoße spritzte dem Zauberer ins Gesicht. Dieser stolperte überrascht zurück und fiel auf die Schildkröte. Die zog sich in ihr Haus zurück und traf den Schmetterling, der daraufhin gegen den Iglu klatschte.
Der Junge versuchte währenddessen so schnell wie möglich aus diesem Irrenhaus rauszukommen.

Achja, fast hätte ich es vergessen zu erwähnen: Das war nur der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich! ^^

Und noch etwas: Für Fehler in Wort und Schrift haftet der Stift! *g*



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung